Wärmestimulationsmodul

#moorVMS-HEAT

Der Wärmestimulationsmonitor bietet flexible und reproduzierbare Stimulationsprotokolle zur Messung von Blutfluss- und Oxygenierungsantworten

  • It goes without saying that the company's imaging technology itself is superb!

    Gourav Banerjee
    Leeds Beckett University

  • I expect to be using Moor Instrument’s technology for many years to come!

    Faisel Khan, PhD
    Ninewells Hospital & Medical School

  • I cannot rate the company or the staff highly enough.

    Jim House, PhD
    University of Portsmouth

  • Moor Instruments have consistently provided excellent help and support for my research.

    Kim Gooding, PhD
    University of Exeter Medical School

  • We can't recommend Moor instruments highly enough. The technology is at the cutting edge and the support second to none.

    Paul Sumners, PhD
    London South Bank University

  • In a nutshell, moorFLPI-2 is the most user-friendly system for studying cerebral blood flow regulation in rodents.

    Chia-Yi (Alex) Kuan, MD, PhD
    Emory University School of Medicine

  • We have found Moor equipment to be extremely dependable and innovative.

    Dean L. Kellogg, Jr., MD, Ph.D
    University of Texas Health Science Center

  • Laser Doppler Imager is a standard accurate method we now use in our cerebral blood flow and brain perfusion in our laboratory.

    Momoh A. Yakubu, PhD
    Texas Southern University

Der programmierbare Wärmestimulationsmonitor moorVMS-HEAT sorgt für eine reproduzierbare Erwärmung von Hautgewebe und kann mit allen Arten von Laser-Doppler-Geräten zur Messung oder Bildgebung des Blutflusses bzw. Monitoren zur Messung der Gewebesauerstoffversorgung eingesetzt werden. Außerdem kann er zur Überwachung der Hauttemperatur verwendet werden.

Die Merkmale sind:

  • Zwei-Kanal-Modus: simultane, voneinander unabhängige Erwärmung und Überwachung zweier getrennter Areale.
  • Variable Erwärmungsgeschwindigkeit: jeweils nach Kanal getrennte Erwärmungsrate von 0,01ºC – 0,1ºC pro Sekunde.
  • Stand-alone: manuelle Bedienung ermöglicht Einsatz ohne separate Steuerungseinheit bzw. Computer.
  • Stimulationsprotokoll: vollständig reproduzierbare Temperaturverläufe, gesteuert von moorVMS-PC-Software.
  • Mess- und Analyse-Software-Paket: automatisiert zur leichteren Erstellung und Verarbeitung der Ergebnisse.
  • Kalibrierung der Sensoren im Werk: die Sensoren müssen über ihre gesamte Lebensdauer hinweg nicht kalibriert werden.
  • Genau und reproduzierbar: Heizumfang zwischen 20ºC und 45ºC mit 0,1ºC-Einzelschritten und einem Messspektrum zwischen 5ºC und 50ºC.
  • Mehrfachkanal: durch Kombination von Monitoren erhalten Sie ein Mehrfachkanalsystem, unterstützt durch Software zur Erstellung der für Sie optimalen Konfiguration.
  • Leichte Messanbindung: Analogausgang (0 – 5V, BNC) und digitale (USB) Echtzeit-Datenübetragung serienmäßig zur Anbindung an Datenerfassungssysteme.
  • Zuverlässig: 3 Jahre Grundgarantie, verlängert auf 5 Jahre bei jährlicher Wartung (eingebaute automatische Erinnerung).

Das folgende Zubehör für den moorVMS-HEAT können Sie ONLINE KAUFEN


Der nachfolgende Abschnitt ist eine Liste der häufigsten Fragen, die unsere Kunden uns zum moorVMS-HEAT-System stellen. Falls Sie eine Frage haben und Sie die Antwort darauf hier nicht finden, senden Sie uns bitte eine Email. Wir helfen Ihnen gerne weiter!


Q. Wofür wird der moorVMS-HEAT eingesetzt?
A. Der moorVMS-HEAT-Monitor kann benutzt werden, um die Hauttemperatur bei Blutflussmessungen genau einzustellen oder um reproduzierbare Änderungen der Hauttemperatur, die als Stimulus für Blutflussänderungen dienen, zu bewirken.

Q. Ist der moorVMS-HEAT ein eigenständiges Steuerungsgerät zur Hauterwärmung?
A. Ja, der moorVMS-HEAT kann entweder eigenständig (Stand-alone-Modus) betrieben oder über die moorVMS-PC-Software gesteuert werden. Dies ermöglicht eine bequeme Anbindung mehrerer Wärmestimulations- und Iontophoresemonitore sowie optimale Flexibilität hinsichtlich der Untersuchungsanordnung.

Q. Kann der moorVMS-HEAT softwaregesteuert werden?
A. Ja, der moorVMS-HEAT kann über die moorVMS-PC-Software gesteuert werden. Hier kann man individuelle Protokolle mit genauer Festlegung von Temperatur und Zeitdauer eingeben.

Q. Welche Temperaturbereiche umfasst der moorVMS-HEAT?
A. Der Messbereich des moorVMS-HEAT liegt zwischen 5 und 50°C und der Erwärmungsbereich zwischen 20 und 45°C (bzw. zwischen Umgebungstemperatur und 45°C, wenn die Umgebungstemperatur über 20°C liegt). Wichtig: achten Sie darauf, dass die gewählte Temperatur der jeweiligen Situation und dem Gewebe angepasst ist, um das Risiko lokaler Verbrennungen auszuschließen.

Q. Können die beiden Kanäle des moorVMS-HEAT auf verschiedene Temperaturen eingestellt werden – d.h. getrennt voneinander gesteuert werden?
A. Ja, die moorVMS-HEAT-Sensoren lassen sich innerhalb jeder einzelnen Zeitperiode auf verschiedene Temperaturen einstellen.

Q. Müssen alle beiden Sensoren an den moorVMS-HEAT-Monitor angeschlossen sein, damit er funktioniert?
A. Nein, der moorVMS-HEAT funktioniert auch, wenn nur ein Sensor angeschlossen ist.

Q. Muss ich die moorVMS-HEAT-Sensoren kalibrieren?
A. Anwender müssen die Wärmestimulationssensoren nicht kalibrieren und neue Sensoren werden schon kalibriert geliefert. Wir empfehlen, den jährlichen Werkskundendienst durchführen zu lassen, um sicherzustellen, dass das System ordnungsgemäß arbeitet.

Q. Muss ich den moorVMS-HEAT-Monitor einschicken, um die neuen Sensoren zu kalibrieren, wenn ich neue Sensoren für mein Gerät kaufe?
A. Nein, neue Sensoren werden von Moor Instruments kalibriert, wobei eine Rücksendung des moorVMS-HEAT-Monitors nicht erforderlich ist.

Q. Kann ich gleichzeitig eine Wärmestimulation und eine Iontophorese durchführen?
A. Ja, benutzen Sie hierfür die moorVMS-HEAT-Finger / Zehen-Wärmesensoren VHP2 in der ION1r-Iontophorese-Kammer. Der moorVMS-PC-Software ermöglicht eine simultane Steuerung von Wärmestimulations- und Iontophoresevorgängen.

Q. Welche optischen Sensoren benutze ich mit dem moorVMS-HEAT?
A. Bei Benutzung des moorVMS-LDF brauchen Sie einen VP12-Sensor. Für den DRT4 benötigen Sie einen DP12-V2-Sensor und bei Benutzung des moorLAB brauchen Sie einen MP12-V2.

Q. Welche Art Kleberinge muss ich zur Anwendung mit meinen moorVMS-HEAT-Sensoren bestellen?
A. VHP1: bestellen Sie bitte SHADs.
VHP2: bestellen Sie bitte PADs.
VHP3: bestellen Sie bitte IADs oder VHP-FP.

Q. Wird der moorVMS-HEAT-Monitor mit einer Garantie geliefert?
A. Ja, eine 3-Jahre-Garantie ist beim Kauf eines moorVMS-HEAT mit eingeschlossen (auf die Wärmestimulationssensoren gewähren wir eine Garantie von 6 Monaten).

In vielen Publikationen gibt es Referenzen zum moorVMS-HEAT-System. Die unten aufgeführte Liste ist nur ein kleiner Auszug. Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie weitere Veröffentlichungen benötigen.


Brunt, V. E., Miner, J. A., Meendering, J. R., Kaplan, P. F., and Minson, C. T., (2012).
17-β estradiol and progesterone independently augment cutaneous thermal hyperemia but not reactive hyperemia.
Microcirculation. 2011 Jul; 18(5): 347–355.
Weblink

Brunt, V. E., Eymann, T. M., Francisco, M. A., Howard, M. J., and Minson, C. T., (2016).
Passive heat therapy improves cutaneous microvascular function in sedentary humans via improved nitric oxide-dependent dilation.
Journal of Applied Physiology Published 14 July 2016 Vol. no. , DOI: 10.1152/japplphysiol.00424.2016.
Weblink

Van Duijnhoven, N. T. L., Janssen, T. W. J., Green, D. J., Minson, C. T., Hopman, M. T. E., and Thijssen, D. H. J., (2009).
Effect of functional electrostimulation on impaired skin vasodilator responses to local heating in spinal cord injury.
Journal of applied physiology (Bethesda, Md.: 1985), 106(4), pp.1065–71.
Weblink

Dupont, J. J., Farquhar, W. B., Townsend, R. R., and Edwards, D. G., (2011).
Ascorbic acid or L-arginine improves cutaneous microvascular function in chronic kidney disease.
Journal of applied physiology (Bethesda, Md.: 1985), 111(6), pp.1561–7.
Weblink

Harvey, J. C., Roseguini, B. T., Goerger, B., Fallon, E. A., and Wong, B. J., (2016).
Acute thermotherapy prevents impairments in cutaneous microvascular function induced by a high fat meal.
Journal of Diabetes Research. Submission Accepted 5th July 2016.
Weblink

Heimhalt-El Hamriti, M., Schreiver, C., Noerenberg, A., Scheffler, J., Jacoby, U., Haffner, D., and Fischer, D.C., (2013).
Impaired skin microcirculation in paediatric patients with type 1 diabetes mellitus.
Cardiovascular diabetology, 12(1), p.115.
Weblink

Holowatz, L. a, Jennings, J. D., Lang, J. a, and Kenney, W. L., (2009).
Ketorolac alters blood flow during normothermia but not during hyperthermia in middle-aged human skin.
Journal of applied physiology (Bethesda, Md.: 1985), 107(4), pp.1121–7.
Weblink

Holowatz, L. a, and Kenney, W. L., (2011)a.
Acute localized administration of tetrahydrobiopterin and chronic systemic atorvastatin treatment restore cutaneous microvascular function in hypercholesterolaemic humans.
The Journal of physiology, 589(Pt 19), pp.4787–97.
Weblink

Holowatz, L. a, and Kenney, W. L., (2009).
Chronic low-dose aspirin therapy attenuates reflex cutaneous vasodilation in middle-aged humans.
Journal of applied physiology (Bethesda, Md.: 1985), 106(2), pp.500–5.
Weblink

Holowatz, L. a, and Kenney, W. L., (2011)b.
Oral atorvastatin therapy increases nitric oxide-dependent cutaneous vasodilation in humans by decreasing ascorbate-sensitive oxidants.
American journal of physiology. Regulatory, integrative and comparative physiology, 301(3), pp.R763–8.
Weblink

Holowatz, L. a, and Kenney, W. L., (2007).
Up-regulation of arginase activity contributes to attenuated reflex cutaneous vasodilatation in hypertensive humans.
The Journal of physiology, 581(Pt 2), pp.863–72.

Holowatz, L. a, Santhanam, L., Webb, A., Berkowitz, D. E., and Kenney, W. L., (2011).
Oral atorvastatin therapy restores cutaneous microvascular function by decreasing arginase activity in hypercholesterolaemic humans.
The Journal of physiology, 589(Pt 8), pp.2093–103.

Kuhlenhoelter, A. M., Kim, K., Neff, D., Nie, Y., Blaize, A. N., Wong, B. J., Kuang, S., Stout, J., Song, Q., Gavin, T. P., and Roseguini, B. T., (2016).
Heat therapy promotes the expression of angiogenic regulators in human skeletal muscle.
American Journal of Physiology - Regulatory, Integrative and Comparative Physiology. DOI:10.1152/ajpregu.00134.2016.

Lang, J. a., Holowatz, L. a., and Kenney, W. L., (2009).
Local tetrahydrobiopterin administration augments cutaneous vasoconstriction in aged humans.
The Journal of physiology, 587(Pt 15), pp.3967–74.

Nabavi Nouri, M., Ahmed, A., Bril, V., Orszag, A., Ng, E., Nwe, P., and Perkins, B.a., (2012).
Diabetic neuropathy and axon reflex-mediated neurogenic vasodilatation in type 1 diabetes.
PloS one, 7(4), p.e34807.

Petrofsky, J., Alshammari, F., Khowailed, I. A., Rodrigues, S., Potnis, P., Akerkar, S., Shah, J., Chung, G., and Save, R., (2013).
The effect of acute administration of vitamin D on micro vascular endothelial function in Caucasians and South Asian Indians.
Medical science monitor: international medical journal of experimental and clinical research, 19, pp.641–7.

Wong, B., and Minson, C., (2011).
Altered thermal hyperaemia in human skin by prior desensitization of neurokinin-1 receptors.
Experimental physiology, 96(6), pp.599–609.

Bei Moor Instruments steht die Produktentwicklung an erster Stelle. Deshalb behalten wir uns das Recht vor, die unten angeführten Spezifikationen ohne Ankündigung zu ändern.


Gemessene Parameter

Temperatur, 2 Kanäle

Temperaturmessung

Bereich: 5 – 50 °C

Genauigkeit bei 5 – 50 °C

± 0,3 °C; ± 0,5 °C außerhalb dieses Bereichs; ± 0,5 °C in allen Bereichen für den VHP3-Sensor.

Präzision

± 0,1 °C.

Auflösung

0,1 °C

Temperaturüberwachung

Bereich 20°C (bzw. Umgebungstemperatur) bis 45 °C

Maximale Heizleistung

5 Watt

Maximale Aufheizgeschwindigkeit

eingeschränkt durch Sensorgröße

Medizinprodukterichtlinienklassifikation

Klasse IIa (aktives Diagnosegerät)

ALLGEMEINE DATEN

Universalspannung-Schaltnetzteil mit 100-230V bei 30VA, 50 bis 60 Hz
Abmessungen (Breite, Höhe, Tiefe in mm):
moorVMS-HEAT: 235 x 80 x 200
Gewicht in kg:
moorVMS-HEAT: 1,3
Betriebsart: kontinuierlich.

LAGERUNGS- UND TRANSPORTBEDINGUNGEN

Temperatur: 0-45 °C
Luftfeuchtigkeit: 0-80% rel. Luftfeuchte
Luftdruck: 500-1060 hPa
Schutzart gegen Elektroschock: Klasse 1
Schutzfaktor gegen Elektroschock: Typ BF
Schutzfaktor gegen Eindringen von Flüssigkeit: für VHP3-Sensor IPX7; für das Gerät und alle anderen Sensoren IPXO (kein Schutz)
Schutzgrad gegen feuergefährliche Narkosemittel: Gerät nicht geeignet zur Benutzung bei Anwesenheit einer feuergefährlichen Mischung aus Narkosemittel und Luft oder Lachgas.

Moor Instruments manufacture a wide range of probes designed to help you assess flow from almost any tissue. We are more than happy to advise on your particular application but hope too that the following general notes are useful.